Fragen und Antworten


Was ist Trockeneis überhaupt?

Trockeneis ist festes Kohlenstoffdioxid, dass bei einem Normaldruck von −78,48 °C, direkt in die Gasphase übergeht.


Wie wird es Hergestellt?

Unter Druck wird verflüssigtes Kohlenstoffdioxid entspannt. Ein Teil davon verdampft und entzieht dem Rest des Kohlenstoffdioxids die erforderliche Wärme, dieses kühlt damit ab. Es entsteht gefrorener Kohlensäureschnee. Dieser wird dann in die gewünschte Form gepresst.


Und was passiert beim Trockeneisstrahlen ?

Trockeneispellets werden mit hohem Druck beschleunigt und treffen mit Schallgeschwindigkeit auf das zu reinigende Material. Auf der Oberfläche wird das Kohlenstoffdioxid gasförmig und vergrößert dabei sein Volumen. Der Schmutz wird also durch kleine Explosionen weggesprengt.


Welche Vorteile bringt das Verfahren mit sich?

  • kein Oberflächenabrieb  (nicht abrasiv)
  • nicht leitfähig
  • keine Strahlgutrückstände (verdampft beim Auftreffen)
  • Reinigung ist im eingebauten Zustand möglich (Minimierung der Stillstandszeiten von Anlagen)
  • Auflagen des Umweltamtes entfallen
  • Lebensmittelneutral


schematische Darstellung: